"shades of nothing"

series "shades of nothing" | title "rauschen 05" | 150 x 150 cm | 8836 drill holes | 2017

01 / 02 | series "shades of nothing" // "bit by bit" | title "one dollar" | 268 x 125 cm | ca. 25.000 drill holes | 2017 02 / 02 | series "shades of nothing" // "bit by bit" | title "one dollar" | 268 x 125 cm | ca. 25.000 drill holes | 2017

series "shades of nothing" // "zwei punkt fünf" | title "rhythmuswechsel" | 150 x 110 cm | ca. 15.000 drill holes | 2017

01 / 03 | series "shades of nothing" | title "irrationale harmonie 01" | 130 x 130 cm | 10001 drill holes | 2016  |  available 02 / 03 | series "shades of nothing" | title "irrationale harmonie 02" | 130 x 130 cm | 10000 drill holes | 2016  |  available 03 / 03 | series "shades of nothing" | title "irrationale harmonie 03" | 130 x 130 cm | 10000 drill holes | 2017

01 / 04 | series "shades of nothing" | title "noise 04" | 235 x 150 cm | 14820 drill holes | 2016  |  available 02 / 04 | series "shades of nothing" | title "noise 02" | 150 x 150 cm | 6724 drill holes | 2016  |  available 03 / 04 | series "shades of nothing" | title "noise 01" | 150 x 150 cm | 6724 drill holes | 2016 04 / 04 | series "shades of nothing" | title "noise 03" | 150 x 150 cm | 6724 drill holes | 2016  |  available

01 / 05 | series "shades of nothing" | title "rauschen 04" | 150 x 150 cm | 8836 drill holes | 2017 02 / 05 | series "shades of nothing" | title "rauschen 05" | 150 x 150 cm | 8836 drill holes | 2017 03 / 05 | series "shades of nothing" | title "rauschen 01" | 150 x 150 cm | 8836 drill holes | 2016 04 / 05 | series "shades of nothing" | title "rauschen 02" | 150 x 150 cm | 8836 drill holes | 2016 05 / 05 | series "shades of nothing" | title "rauschen 03" | 150 x 150 cm | 8836 drill holes | 2016

01 / 08 | series "shades of nothing" | title "reduktion 987g" | 280 x 120 cm | 5474 drill holes | 2015  |  available 02 / 08 | series "shades of nothing" | title "reduktion 984g / 985g / 986g" | á 150 x 90 cm | 4641 / 2960 / 1920 drill holes | 2015  |  available 03 / 08 | series "shades of nothing" | title "reduktion 938g" | 100 x 80 cm | 2760 drill holes | 2015 04 / 08 | series "shades of nothing" | title "reduktion 947g" | 100 x 80 cm | 2760 drill holes | 2015 05 / 08 | series "shades of nothing" | title "reduktion 956g" | 120 x 120 cm | 3844 drill holes | 2015 06 / 08 | series "shades of nothing" | title "reduktion 965g" | 150 x 90 cm | 3645 drill holes | 2015 07 / 08 | series "shades of nothing" | title "reduktion 974g" | 150 x 90 cm | 4794 drill holes | 2015 08 / 08 | series "shades of nothing" | title "reduktion 983g" | 120 x 120 cm | 2025 drill holes | 2015  |  available

01 / 03 | series "shades of nothing" // "bit by bit" | title "portrait 01" | 100 x 80 cm | ca. 10000 drill holes | 2016 02 / 03 | series "shades of nothing" | title "remix 01" | 150 x 110 cm | 3774 drill holes | 2015 03 / 03 | series "shades of nothing" | title "voyeur 01" | 150 x 150 cm | 3364 drill holes | 2016  |  available

01 / 03 | series "shades of nothing" // "bit by bit" | title "formationstanz der elektronen" | 150 x 150 cm | ca. 15.000 drill holes | 2017 02 / 03 | series "shades of nothing" // "bit by bit" | title "formationstanz der elektronen" | 150 x 150 cm | ca. 15.000 drill holes | 2017 03 / 03 | series "shades of nothing" // "bit by bit" | title "fräulein vom amt" | 125 x 125 cm | ca. 7.000 drill holes | 2017

series "shades of nothing" | title "06/49/01" | 125 x 125 cm | ca. 5.000 drill holes | 2017

about

Mit seiner Bildserie „shades of nothing“ spielt Sascha Böhme ein ironisches Spiel mit dem Nichts. Und das gleich auf mehreren Erzählebenen. Dem Urgrund – der weißen Fläche – fügt der Künstler nicht nur nichts hinzu, er geht einen überraschenden Schritt weiter, nimmt dem ursprünglich leeren Malgrund sogar etwas weg: Er bohrt ein Loch hinein. In strenger Modulation, die ein digitales Bildraster anklingen lässt, formen Tausende solcher Löcher die grafische Präsenz des Werkes. Wer mag, findet auch einen iterativen Dialog zwischen dem Analogen und Digitalen: Ein Bild, aus der uns umgebenden, mithin analogen Welt, wurde technisch in ein digitales Bitmuster umgesetzt. Dann allerdings wird die nur imitiert technische, durch das strenge Lochraster vorgegebene Struktur nicht etwa digital gesteuert angelegt, sondern Loch für Loch in mehreren Durchgängen vom Künstler mit der Hand in das Material hinein getrieben. Die beim Betrachter evozierte Irritation ist natürlich durchaus gewünscht, stellt sie doch die Frage nach den Möglichkeiten der Abbildbarkeit der Welt im Ganzen und damit auch von Kunst im Besonderen aus einer durchaus neuen Perspektive. Abseits von solch theoretischen Erwägungen macht es einfach großen Spaß, Sascha Böhmes Bilder anzusehen. Wenn man in der auf den ersten und zweiten Blick makellosen technischen Umsetzung winzige Spuren handwerklichen Tätigseins entdeckt – etwa in einer hauchfeinen Unregelmäßigkeit des Rasters oder dem kaum wahrnehmbaren Ausbrechen aus der Lotrechte einer Bohrung. Die narrativen Topoi dieser Bilder stehen nicht im Focus. Das Abgebildete tritt hinter die Abbildung zurück, oder, wie es Marshall McLuhan schon vor einem halben Jahrhundert erkannte – The Medium is the Massage.



process